Ihr perfektes Weihnachtsessen vorbestellen bis zum 16.12.19 


Sie sind auf der Suche nach hochqualitativen Bio-Fleisch aus Deutschland? 

Sie möchten durch gesundes, gutes Bioessen Ihr Weihnachtsfest mit Ihrer Familie verbringen und mehr Lebensqualität durch den Genuss von leckeren Bio-Fleisch frei von Antibiotika aus natürlicher artgerechter Haltung? 

Dann sollten Sie die Zutaten für Ihr Festessen bei uns im BioMarkt Vaterstetten einkaufen.


Klicken Sie jetzt auf den folgenden Link und laden Sie sich das Bestellformular runter 

Jetzt Bestellformular für Weihnachtsspezialitäten runterladen, ausfüllen und in den Biomarkt mitbringen


Mit Bio-Fleisch vom BioMarkt Vaterstetten Ihr Weihnachtsfest mit guten Gewissen genießen

Unsere Waldlandpute aus dem Rezept kommt von... 

Freiland Bio Puten 

Wussten Sie, dass die natürlichen Lebensräume der Pute Waldränder und Steppen sind? Dr. Martin Bohn hatte vor 20 Jahren die Vision, den Tieren Ihr Umfeld weitestgehend wiederzugeben und gründete Freiland Puten im bayerischen Fahrenzhausen. In einem Pilotprojekt lebt ein Teil der Kelly Bronze-Puten in Wald- und Weidehaltung. Dafür wurde eine Waldfläche gekauft, auf der die Puten im Sommer Schatten finden und ganzjährig fast komplett im Freien leben. Unmittelbar in der Nähe leben in einem 1.200 qm großen Stall 2.300 Hennen mit Freiland-Zugang. 

Das BioMarkt Vaterstetten Team hat für Sie die besten Lieferanten für ein perfektes Weihnachtsfest ausgesucht!


Link BIO Geflügel

Der Naturland-zertifizierte Hof der Familie Link liegt idyllisch mitten in der Rhön, einem Biosphärenreservat, in dem die Erhaltung der Natur höchste Priorität hat. Erwin Link begann vor über 20 Jahren mit der Mast von Gänsen, später kamen Puten und Hähnchen dazu. Die Tiere genießen den ganzen Tag großzügigen Auslauf, picken Kräuter und Gras oder baden im Staub und sind so natürlich und ausreichend beschäftigt. Geschlachtet wird seit Beginn direkt am Hof, dadurch konnte schon immer der Transportstress für das Geflügel vermieden werden. 


Hof Kunath

Bei Dieter und Sebastian Kunath muss man die Gänse, Enten und Puten zuerst suchen - sie leben ganz im Freien auf zehn Weiden. Eine gute Nachricht für den Fuchs? Fehlanzeige - die Tiere werden von Pyrenäenberghunden überwacht. Da sie, wie auch das Geflügel, menschliche Zuwendung und Futter brauchen, fahren die Kunaths zweimal täglich zu ihren Weiden. Ein großer Aufwand für einen kleinen zweimal täglich zu ihren Weiden. Ein großer Aufwand für einen kleinen Nebenerwerbsbetrieb, aber für Vater und Sohn steht die artgerechte Haltung an erster Stelle. Die kompromisslose Einstellung überzeugt.


Martin Bauer 

Eine Bio-Ente, die sich in ihrem Leben viel an der frischen Luft bewegt hat, zeichnet sich durch ihr zartes dunkles Fleisch aus, sagt Martin Bauer, der sich um die Vermarktung hochwertiger Bio-Enten- und Gänseprodukte aus Dänemark und dem polnischen Randgebiet zu Deutschland kümmert. Das Enten- und Gänseleben ist hier im hohen Norden am Limfjord besonders schön: Die Küken kommen nach dem Schlüpfen in einen 34 °C warmen Stall. Schon ab dem fünften Lebenstag dürfen sie raus und nach zwei bis drei Wochen leben sie bereits komplett im Freien. 


Familie Bodin

Wenn der diesjährige Weihnachtsbraten etwas ausgefallen sein darf, dann spricht alles für ein schwarzes Bio-Hähnchen aus der Aufzucht der Familie Bodin in Frankreich. Schließlich zählen auch namhafte Köche wie Alain Ducasse zu Bodins Stammkunden. Die Hähnchen leben nicht nur das ganze Jahr über im Freien. Während der letzten zwei Wochen ihres Lebens wird ihr Futter mit Milch und Leinen ergänzt, was ihr Fleisch besonders zart und saftig werden lässt. 


Bio-Pioniere Pichler

Auf den Bio-Partnerhöfen von Josef Pichler im Münchner Raum scheint die Zeit stehen geblieben zu sein: Enten baden im Teich, Rinder grasen im Sommer auf saftigen Weiden und fressen im Winter Heu von den Wieden der Familien. Die artgerechte Tierhaltung hatte für Josef Pichler schon immer oberste Priorität. Als er sich seinen Traum vom eigenen ökologischen Viehbetrieb erfüllte, steckte Bio noch in den Kinderschuhen. Er bietet seit nun fast 30 Jahren hochwertiges Fleisch aus biologischer Landwirtschaft an. 


Die Eiermacher

Die Enten der Eiermacher wachsen auf regionalen Bio-Bauernhöfen in Ober- und Niederösterreich auf. Sie leben in täglich frisch eingestreuten Ställen mit viel Tageslicht und zusätzlich gibt es einen Wintergarten mit Wasserwannen und großzügigen Auslauf ins Freie. Gefüttert mit bestem Bio-Futter, wachsen die Enten so gesund und natürlich heran. 


Caviar de Riofrio

In den Farmen von Carlos Portela können Störe inmitten der weiten andalusischen Bergwelt ganz natürlich aufwachsen. Die Fischbecken werden mit klarem Flusswasser gespeist, das vom Fluss Frio abgeleitet und gefiltert wieder zurückgeführt wird. Obwohl die Kaviarproduktion eine fast 100-jährige Tradition hat, brachte der Bau von Staudämmen den Stör fast völlig zum Verschwinden. Zum Glück gelang es, nachhaltige Alternativen zu entwickeln. Die Zucht rettete den Stör vor dem Aussterben. Durch seine zarten Salznoten gilt er als Liebling vieler Gourmets. 


BioMare

Die Altonaer Steinöfen sind Relikte der Hamburger Räuchertradition. Der Arbeitsaufwand ist zwar viel höher, aber die hohe Temperatur schont empfindliche Vitalstoffe. Die Fische bleiben so saftiger und bekommen durch den gleichmäßig dichten Rauch ihren besonderen Geschmack. Genau das Richtige für ein gelungenes Heiligabend-Menü. 



Chiemgauer Naturfleisch 

Die Schönheit der Natur zu achten und zu erhalten ist Auftrag und Verpflichtung zugleich. Das war nicht nur das Credo des mittlerweile verstorbenen Gründers Richard Müller, sondern auch das seiner Nachfolger. Ursprünglich 1991 als Genossenschaft für Bio-Bauern gedacht, um ihnen die Umstellung auf die ökologische Wirtschaftsweise zu erleichtern, hat sich das bayerische Unternehmen auf die Schlachtung und Verarbeitung von Bio-Fleisch in BIOKREIS-Qualität spezialisiert. Der enge Kontakt zu den Bio-Landwirten ist entscheidend. 


Biometzgerei Juffinger

Das Bekenntnis zu einem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen wurde Anton Juffinger junior mit in die Wiege gelegt. Er wuchs auf 1.000 Meter Seehöhe inmitten unberührter Natur auf. Sein Vater produzierte selbst am Hof alles, was man zum Leben brauchte. Früher als "Bio-Spinner" belächelt, ist Juffinger den Familienwerten treu geblieben. Ganz unter dem Motto "Alles aus einer Hand" erfolgen Schlachtung, Verarbeitung und Verpackung im selben Haus. 


Topas

Kein Fleisch zu essen bedeutet nicht gleich auf seinen Geschmack zu verzichten. Der vegane "Vesttagsbraten" von Wheaty erfüllt mit seiner fasrigen Struktur, leicht rötlichen Farbe, saftigem Biss und leckeren Rauchnote alle Erwartungen an ein besonders zartes Bratenstück. Firmengründer Klaus Gaiser hat die Seitan-Herstellung in den 1970er Jahren bei Studienaufenthalten in Ostasien kennengelernt. Sein Bio-Weizeneiweiß, der Hauptrohstoff für Seitan, stammt ausschließlich aus Europa. 


Weißenhorner Molkerei 

Die familiengeführte Molkerei ist eine der ältesten in Süddeutschland und steht für Premiumqualität. Zu den Geheimnissen des Erfolges gehört die fast 30-jährige Bioland-Partnerschaft. Sie zeugt davon, wie wichtig der enge Austausch mit den Milchbauern für das Unternehmen ist. Das Weißenhorner Käsefondue bietet für Käseliebhaber eine gute Abwechslung nicht nur in der Weihnachtszeit. 


ÖMA

Die Ökologische Molkereien Allgäu (ÖMA) sind Hersteller und Händler ökologisch erzeugter Käsespezialitäten. Was Käse angeht, ist das Unternehmen seit über 20 Jahren Qualitätsanbieter und Marktführer im ökologischen Fachhandel. Das Allgäuer Bio-Käsefondue ist eine exklusive ÖMA-Geschmackskomposition, die aus drei hochwertigen, grob geraspelten Käsesorten besteht und alle Käsekenner bei Fondue-Abenden dahinschmelzen lässt.